• Altenberge

    Emsdetten

    Greven

    Hörstel

    Hopsten

    Ibbenbüren

    Nordwalde

    Ochtrup

    Rheine

    Westerkappeln

    Wettringen

Anfrage der UWG zum Thema Mobile Retter

Sehr geehrter Herr Dr. Effing, die UWG-Fraktion bittet um Beantwortung der Frage, ob die Einführung des Systems „Mobile Retter“ zur Verbesserung des Rettungsdienstes im Kreis Steinfurt beitragen kann. Dabei ist sowohl die grundsätzliche Möglichkeit der Implementierung dieses Ehrenamtsprojektes zu prüfen als auch eine Gegenüberstellung von Kosten und Nutzen vorzunehmen. Wir bitten um Sachdarstellung im Ausschuss für Gesundheit, Soziales und Bevölkerungsschutz. Begründung Besonders in einem Flächenkreis wie dem unseren ist es schwierig, das erforderliche schnelle Eintreffen von Rettungskräften immer zu gewährleisten.…

weiterlesen

Sitzung des Kreistages am 14.12.2015
Stellungnahme zum Haushaltsplanentwurf 2016

Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Landrat Dr. Effing, geschätzte Kolleginnen und Kollegen des Kreistages, meine sehr geehrten Damen und Herren, das Jahr 2016, für das wir heute den Haushalt beraten, bietet gute Chancen für Neu- und Umorientierung, Aufbruch und Konsolidierung. Vom Landrat über den Schul-, Kultur- und Sozialdezernenten bis zu den Leitungen von Hauptamt und Jobcenter geht der Kreis Steinfurt mit neuen Köpfen in das nächste Jahr, quasi vom Motor über das Getriebe bis zu den Rädern runderneuert.…

weiterlesen

Die Gunst der Stunde nutzen

UWG: Höchstens 33 Prozent Kreisumlage / Sparen im Personaletat Ibbenbüren/Kreis Steinfurt. Der Haushalt 2016 des Kreises Steinfurt muss gegenüber dem vorliegenden Entwurf noch deutliche Verbesserungen bringen. Das Zahlenwerk bietet durchaus noch Sparpotential. Zu diesem Ergebnis ist die UWG-Kreistagsfraktion während einer Klausurtagung in Ibbenbüren gekommen. Kämmerer Dr. Martin Sommer und Kämmereileiterin Irmgard Taape hatten zuvor den von der Verwaltung vorgelegten Haushaltsentwurf erläutert. Sie verdeutlichten dabei, dass aktuelle Zahlen die Kreisumlage um einen guten zehntel Prozentpunkt auf 33,23 Prozent sinken ließen, vor…

weiterlesen

Maßstab ist das Wahlprogramm

Delegierte bestätigen Christoph Boll an der Spitze der Kreis-UWG Greven/Kreis Steinfurt. Sowohl wegen beihilferechtlicher Bedenken als auch aus grundsätzlichen ordnungspolitischen Gründen lehnt die UWG Kreis Steinfurt Zuschüsse an mögliche Übernehmer der Krankenhäuser in Steinfurt-Borghorst und Emsdetten ab. Sie erteilt damit dem Wunsch der Mathias-Stiftung nach einer zehn Millionen Euro-Spritze für die Fortführung des Krankenhaues in Borghorst eine klare Absage. Diese Position formulierte Vorsitzender Christoph Boll (Ibbenbüren) während der Delegiertenkonferenz in Greven. Die Repräsentanten der elf Ortswählergemeinschaften, die sich zur Kreis-UWG…

weiterlesen

Stellungnahme zum
Haushaltsplanentwurf 2015

Sehr geehrter Landrat Kubendorff, geschätzte Kolleginnen und Kollegen des Kreistages, meine sehr geehrten Damen und Herren, die UWG ist in den Kreistag gewählt worden, damit sich etwas ändert, damit sich etwas verbessert, nämlich die Situation der Städte und Gemeinden und damit der Bürger. Der Kreis und unser aller Tätigkeit in diesem Gremium sind kein Selbstzweck. Entscheidend ist die Lebensqualität der Menschen vor Ort. Die haben wir nach Kräften zu fördern. Als UWG legen wir dabei außerdem die Alters- und Generationengerechtigkeit…

weiterlesen

Fraktion schlägt Einsparungen
in Höhe von 670.711 € vor

Die UWG-Kreistagsfraktion hat einen Änderungsantrag zum Entwurf des Haushaltes 2015 gestellt, durch den Einsparungen in Höhe von 670.711 € erzielt werden können. Ziel ist es, die Kreisumlage zur Stärkung der in Finanznot befindlichen Städte und Gemeinden auf maximal 33,5 Prozent zu senken. Zusammen mit den sich bereits abzeichnenden Verbesserungen, etwa durch eine geringere Umlage des Landschaftsverbandes, müsste diese Marke mit den UWG-Sparvorschlägen erreichbar sein. Vorgesehen sind Reduzierungen der Personalausgaben in Höhe von insgesamt 383.105 €. Weitere Einsparungen von 287.606 €…

weiterlesen